Neu

Anderswo Prinzip in der Sprachwissenschaft

Anderswo Prinzip in der Sprachwissenschaft

In der Linguistik ist die Anderswo Prinzip ist die Annahme, dass die Anwendung einer bestimmten Regel oder Operation die Anwendung einer allgemeineren Regel überschreibt. Auch bekannt als Teilmengenprinzip, das Anderer Zustand, und der Paninisches Prinzip.

Der amerikanische Linguist Stephen R. Anderson weist darauf hin, dass das Elsewhere - Prinzip von Stephen R. Anderson (1969), Paul Kiparsky (1973), Mark Aronoff (1976), Anderson (1986), Arnold M. Zwicky (1986) usw ., mit Vorgeschichten, die bis ins vierte Jahrhundert v. Chr. zurückreichen. Sanskrit-Grammatiker Pāṇini, deutscher Linguist Hermann Paul aus dem 19. Jahrhundert und wahrscheinlich andere "(A-Morphische Morphologie, 1992).

Beispiele und Beobachtungen

"Der Grundfall der Konkurrenz in der Morphologie kann durch die Anderswo Prinzip: Eine spezifischere Form wird einer allgemeineren vorgezogen, bei der beide im Prinzip grammatikalisch sind. Konkurrenten sind per Definition diejenigen Formen, mit denen dieselben Konzepte ausgedrückt werden können. Es ist daher möglich, dass konkurrierende Strukturen in verschiedenen Komponenten erzeugt werden, insbesondere in Morphologie und Syntax.

"Ein bekanntes Beispiel ist das englische Vergleichselement -erDieses Morphem steht in Konkurrenz zum syntaktischen Modifikator MehrDies kann im Prinzip sowohl für kurze als auch für lange Adjektive gelten und ist daher die allgemeinere Form. Im Zusammenhang mit kurzen Adjektiven schreibt das Anderswo-Prinzip dies vor -er Blöcke Mehr… (Wir fügen (19e) hinzu, um zu zeigen, dass unter Umständen das Anderswo-Prinzip nicht anwendbar ist Mehr kann in der Tat kurze Adjektive ändern.)

(19a) Größer
(19b) * Intelligenter
(19c) * Größer
(19d) Intelligenter
(19e) Größer bedeutet "größer"

Diese klassische Anwendung des Elsewhere-Prinzips zeigt, dass ein morphologischer Komplex mit einer syntaktischen Phrase konkurrieren kann…
"Es scheint nicht zu viel zu sagen, dass eines der Kernphänomene der Morphologie und vielleicht der Grammatik im Allgemeinen darin besteht, dass eine Form mit anderen konkurrieren und diese damit blockieren kann. Die klassischen Fälle eines solchen Wettbewerbs beinhalten eine regulierte Flexionsmorphologie durch das Anderswo-Prinzip ... Wir haben argumentiert, dass es viel mehr Beispiele für Wettbewerb gibt, die sich vom klassischen Fall in Bezug auf die Art der Kandidaten und die Auswahlbeschränkungen unterscheiden. "

(Peter Ackema und Ad Neeleman, "Wortbildung in der Optimalitätstheorie." Handbuch der Wortbildunged. von Pavol Štekauer und Rochelle Lieber. Springer, 2005

Zuordnungsregeln

Eine idiosynkratische Zuordnungsregel muss kein einzelnes morphosyntaktisches Terminal erwähnen. Sie kann auch für Kombinationen von (morpho-) syntaktischem Material gelten. Beispielsweise neben den Zuordnungsregeln, die TOOTH mit / tooth / und PLURAL mit / z / verknüpfen. Es gibt eine Zuordnungsregel, die TOOTH PLURAL auf / teeth / bezieht. Diese Regel kann wie folgt formuliert werden, wobei P (X) für die phonologische Realisierung einer syntaktischen Entität X steht:

Wenn PLURAL (eine Kategorie mit Überschrift) TOOTH auswählt,
dann P (ZAHN, PLURAL) = / Zähne /

Da diese Zuordnungsregel spezifischer ist als die, in der nur PLURAL erwähnt wird, ist die anderswo Prinzip gibt an, dass letztere gesperrt ist, wo erstere gelten können, und schließt * / tooth / / z / aus. Beachten Sie, dass dies nicht bedeutet, dass das Lexikon mehrere morphosyntaktische Morpheme enthält, die eine Vielzahl darstellen (es gibt nur einen Mehrfachzusatz).

(Peter Ackema und Ad Neeleman, Morphologische Auswahl und Darstellungsmodularität. " Jahrbuch der Morphologie 2001ed. von Geert Booij und Jaap van Marle. Kluwer, 2002)

Illustration und Qualifikation

"Zwei Elemente sind wichtig in der Anderswo Prinzip. Erstens werden Regeln in bestimmten Fällen als Eigenschaft des gesamten Regelsystems inaktiviert. Zweitens geschieht dies aufgrund einer logischen Beziehung zwischen den Regeln: der Verknüpfung der Anwendungsbedingungen. Die Regel, die von einer zweiten Regel deaktiviert wird, die für denselben Fall gilt, gilt für alle Fälle, für die die zweite Regel gilt.
Der englische Plural wird durch Hinzufügen eines Morphems gebildet -s bis zum Ende eines Stiels. Einige Wörter haben spezielle Pluralformen, wie z Gans, die den Plural hat Gänse. Die Existenz des unregelmäßigen Plural (ein Rest eines älteren Plural; Bildung durch Vokalverschiebung) schließt die reguläre Form aus *Gänse.
"Die Regel, die zuweist Gänse hat die Bewerbungsbedingung Stengel = GansDies ist spezifischer als die Anwendungsbedingung Stengel = X4 für die regelmäßige Pluralbildung. Nach dem Anderswo-Prinzip gilt die Regel der Pluralbildung nicht für Gans.
"Es gibt eine wichtige Einschränkung beim Anderswo-Prinzip: Es führt nicht immer zu der richtigen Schlussfolgerung. Manchmal kann die unregelmäßige Form mit der regulären Form koexistieren, und manchmal gibt es weder eine unregelmäßige noch eine reguläre Form In diesen Fällen würde das Anderswo-Prinzip das Fehlen einer regulären Form bzw. das Vorhandensein einer regulären Form vorhersagen, was durch die Fakten nicht bestätigt wird. In diesen Fällen muss daher nach einer anderen Erklärung gesucht werden. "

(Henk Zeevat, "Idiomatic Blocking and the Elsewhere Principle") Redewendungen: Strukturelle und psychologische Perspektivened. von Martin Everaert et al. Lawrence Erlbaum, 1995)

Weitere Lektüre

Schau das Video: Jan Philipp Zymny - Die Leute-Polizei (September 2020).