Hinweise

Shanidar-Höhle: Hinweise auf Bestattungen und Gewalt durch Neandertaler

Shanidar-Höhle: Hinweise auf Bestattungen und Gewalt durch Neandertaler

Die Shanidar-Höhle befindet sich neben dem modernen Dorf Zawi Chemi Shanidar im Nordkurdischen Irak am Fluss Zab im Zagros-Gebirge, einem der Hauptzuflüsse des Tigris. Zwischen 1953 und 1960 wurden die Skelettreste von neun Neandertalern aus der Höhle geborgen, was sie zu einer der wichtigsten Neandertalerstätten in Westasien zu dieser Zeit machte.

Shanidar Cave Chronology

Die Shanidar-Höhle selbst misst ungefähr 1.200 Quadratmeter oder 53 x 53 Quadratmeter. Die Mündung der Höhle ist heute etwa 25 m breit und 8 m hoch. Die Lagerstätten sind ungefähr 14 m (46 Fuß) dick, und der Bagger Ralph Solecki hat sie in vier kulturelle Hauptschichten unterteilt, die jeweils durch die von Soleckis Team als diskret erkannten Diskontinuitäten voneinander getrennt sind.

  • Schicht A: Jungsteinzeit bis Moderne
  • Schicht B: Mesolithikum bis Pre-Pottery Neolithikum
  • Schicht C: Altsteinzeit oder Baradost
  • Schicht D: Mittelpaläolithikum oder Mousterian

Neandertaler-Bestattungen in Shanidar

Die niedrigsten, ältesten und bedeutendsten Stufen in Shanidar sind die mousterianischen Stufen, die eine Zeitspanne darstellen, in der Neandertaler vor etwa 50.000 Jahren dort lebten. Innerhalb dieser Ablagerungen wurden neun menschliche Bestattungen entdeckt, von denen zumindest einige absichtliche Bestattungen waren.

Alle neun Bestattungen in Shanidar wurden unter einem Felssturz in einer Höhle gefunden, aber die Bagger waren sich absolut sicher, dass zumindest einige der Bestattungen zweckdienlich waren. In den 1960er Jahren war dies eine schockierende Aussage, da Neandertaler nicht als Menschen galten und sicherlich nicht in der Lage waren, für ihre Toten zu sorgen. Deutlich mehr Beweise für Bestattungen im Mittelpaläolithikum wurden seitdem in anderen Höhlen gefunden - in den Höhlen von Qafzeh, Amud und Kebara (alle in Israel), Saint-Cesaire (Frankreich) und Dederiyeh (Syrien).

Shanidar Bestattungen

Einige der Skelette aus Shanidar weisen Hinweise auf zwischenmenschliche Gewalt unter pleistozänen Jägern und Sammlern auf, ein Ausmaß an Gewalt, das auch in El Sidrón in Spanien attestiert wurde. Shanidar 3, ein gut erhaltenes männliches Skelett, hatte eine teilweise geheilte Verletzung einer Rippe. Es wird angenommen, dass diese Verletzung durch ein scharfes Krafttrauma von einer Steinspitze oder Klinge verursacht wurde. Dies ist eines der wenigen bekannten Beispiele für traumatische Neandertaler-Verletzungen durch ein Steinwerkzeug. Weitere Beispiele sind St. Cesaire in Frankreich und die Skhul-Höhle in Israel. Experimentelle archäologische Untersuchungen des amerikanischen Archäologen Steven Churchill und seiner Kollegen legen nahe, dass diese Verletzung durch einen Schuss mit einer Langstrecken-Projektilwaffe verursacht wurde.

Das als Shanidar 1 bekannte Skelett war ein älterer erwachsener Mann, der einen Quetschbruch an seiner linken Augenhöhle und den Verlust seines rechten Unterarms und seiner Hand überlebte. Die Archäologen Erik Trinkaus und Sebastien Villotte glauben, dass dieses Individuum aufgrund des Vorhandenseins von Knochenwachstum in seinen Ohren ebenfalls taub war. Diese Skelette weisen nicht nur zwischenmenschliche Beweise auf, sondern weisen auch darauf hin, dass Neandertaler behinderte Menschen betreuten.

Ernährungsnachweis

Shanidar stand im Mittelpunkt der frühen floralen analytischen Studien, die eine umstrittene Interpretation präsentierten. Bodenproben von Sedimenten in der Nähe der Bestattungen enthielten eine Fülle von Pollen verschiedener Arten von Blumen, einschließlich des modernen Kräuterheilmittels Ephedra. Die Pollenfülle wurde von Solecki und seiner Kollegin Arlette Leroi-Gourhan als Beweis dafür interpretiert, dass Blumen in den Körpern vergraben waren. Es gibt jedoch einige Debatten über die Pollenquelle, mit einigen Hinweisen darauf, dass die Pflanzenreste möglicherweise von grabenden Nagetieren in den Standort gebracht wurden, anstatt von trauernden Verwandten als Blüten dort platziert zu werden. Jüngste Studien der Palynologen Marta Fiacconi und Chris Hunt legen ebenfalls nahe, dass der in der Höhle gefundene Pollen dem außerhalb der Höhle gefundenen Pollen nicht unähnlich ist.

Mikroskopische Untersuchungen der Zahnsteinablagerungen - auch Zahnstein genannt - der Neandertaler in Shanidar ergaben Pflanzenreste mehrerer stärkehaltiger Lebensmittel, aus denen sich die Bevölkerung zusammensetzte. Zu diesen Pflanzen gehörten Grassamen, Datteln, Knollen und Hülsenfrüchte. Einige Hinweise deuten darauf hin, dass zumindest einige der verzehrten Pflanzen gekocht worden waren, und konservierte Stärkekörner aus wilder Gerste wurden auch auf den Gesichtern einiger mousterianischer Werkzeuge in der Höhle gefunden.

Archäologie Geschichte

Die ursprünglichen Ausgrabungen wurden in den 1950er Jahren in der Höhle unter der Leitung des amerikanischen Archäologen Ralph S. Solecki durchgeführt. Spätere Untersuchungen des Ortes und der dort gefundenen Artefakte und Bodenproben wurden unter anderem von Trinkaus durchgeführt. Vor Ort war Shanidar bis vor kurzem von kurdischen Hirten bewohnt. Heute wird es vom örtlichen Antiquitätenservice verwaltet und ist zu einem beliebten kurdischen Touristenziel geworden.

Quellen

  • Churchill, Steven E. et al. "Shanidar 3 Neandertal Rib Puncture Wound und paläolithische Waffen." Journal of Human Evolution 57,2 (2009): 163 & ndash; 78. Drucken.
  • Cowgill, Libby W., Erik Trinkaus und Melinda A. Zeder. "Shanidar 10: Eine mittelpaläolithische unreife distale untere Extremität aus der Shanidar-Höhle im irakischen Kurdistan." Journal of Human Evolution 53,2 (2007): 213-23. Drucken.
  • Fiacconi, Marta und Chris O. Hunt. "Pollen-Taphonomie in der Shanidar-Höhle (Kurdischer Irak): Eine erste Bewertung." Übersicht über Paläobotanik und Palynologie 223 (2015): 87 & ndash; 93. Drucken.
  • Henry, Amanda G., Alison S. Brooks und Dolores R. Piperno. "Mikrofossilien in Kalkül demonstrieren den Verzehr von Pflanzen und gekochten Nahrungsmitteln in Neandertalern (Shanidar III, Irak; Spion I und II, Belgien)." Verfahren der Nationalen Akademie der Wissenschaften 108,2 (2011): 486-91. Drucken.
  • Nadel, Dani et al. "Früheste Blumengrabauskleidung aus 13.700-11.700 Jahre alten Natufianischen Bestattungen in der Raqefet-Höhle, Berg Karmel, Israel." Verfahren der Nationalen Akademie der Wissenschaften 110,29 (2013): 11774-78. Drucken.
  • Trinkaus, Erik und Sébastien Villotte. "Externe auditive Exostosen und Hörverlust im Shanidar 1 Neandertal." Plus eins 12.10 (2017): e0186684. Drucken.