Interessant

Südafrikas Apartheid-Ära verstehen

Südafrikas Apartheid-Ära verstehen

Während des größten Teils des 20. Jahrhunderts wurde Südafrika von einem System namens Apartheid regiert, einem afrikanischen Wort für "Apartheit", das auf einem System der Rassentrennung basierte.

Wann begann die Apartheid?

Der Begriff Apartheid wurde im Wahlkampf 1948 von DF Malan eingeführtHerenigde Nasionale Party (HNP - "Reunited National Party"). Die Rassentrennung war in Südafrika jedoch seit vielen Jahrzehnten in Kraft. Im Nachhinein ist es unvermeidlich, dass das Land seine extreme Politik entwickelt hat. Als die Union of South Africa am 31. Mai 1910 gegründet wurde, hatten die afrikanischen Nationalisten relativ freie Hand, um das Wahlrecht des Landes nach den bestehenden Standards der jetzt eingemeindeten Burenrepubliken zu reorganisierenZuid Afrikaansche Repulick (ZAR - Südafrikanische Republik oder Transvaal) und Orange Free State. Nicht-Weiße in der Kapkolonie hatten eine gewisse Vertretung, aber dies würde sich als kurzlebig herausstellen.

Wer hat die Apartheid unterstützt?

Die Apartheidpolitik wurde von verschiedenen afrikanischen Zeitungen und afrikanischen "Kulturbewegungen" wie dem Afrikaner Broederbond und Ossewabrandwag unterstützt.

Wie kam die Apartheidregierung an die Macht?

Bei den Parlamentswahlen von 1948 erhielt die Vereinigte Partei die Mehrheit der Stimmen. Aber aufgrund der Manipulation der geografischen Grenzen der Wahlkreise des Landes vor der Wahl gelang es der Herenigde Nasionale Party, die Mehrheit der Wahlkreise zu gewinnen und damit die Wahl zu gewinnen. 1951 schlossen sich die HNP und die Afrikanerpartei offiziell zur Nationalpartei zusammen, die zum Synonym für Apartheid wurde.

Was waren die Grundlagen der Apartheid?

Im Laufe der Jahrzehnte wurden verschiedene Formen der Gesetzgebung eingeführt, die die bestehende Trennung gegen Schwarze auf Farbige und Inder ausweiteten. Die wichtigsten Rechtsakte waren das Gruppengebietsgesetz Nr. 41 von 1950, das dazu führte, dass mehr als drei Millionen Menschen durch Zwangsumsiedlungen umgesiedelt wurden. das Gesetz zur Unterdrückung des Kommunismus Nr. 44 von 1950, das so weit gefasst war, dass fast jede Dissidentengruppe "verboten" werden konnte; das Bantu Authorities Act Nr. 68 von 1951, das zur Gründung von Bantustans (und letztendlich "unabhängigen" Heimatländern) führte; und das Ureinwohnergesetz (Abschaffung der Pässe und Koordinierung der Dokumente) Nr. 67 von 1952, das trotz seines Titels zur rigiden Anwendung der Passgesetze führte.

Was war die Große Apartheid?

In den 1960er Jahren wurde Rassendiskriminierung für die meisten Aspekte des Lebens in Südafrika und Bantustans für die Schwarzen eingeführt. Das System hatte sich zur "Grand Apartheid" entwickelt. Das Land wurde durch das Massaker von Sharpeville erschüttert, der African National Congress (ANC) und der Panafricanist Congress (PAC) wurden verboten, und das Land zog sich aus dem britischen Commonwealth zurück und erklärte eine Republik.

Was ist in den 1970er und 1980er Jahren passiert?

In den 1970er und 1980er Jahren wurde die Apartheid neu erfunden - eine Folge des zunehmenden internen und internationalen Drucks und der Verschärfung wirtschaftlicher Schwierigkeiten. Die schwarzen Jugendlichen waren einer zunehmenden Politisierung ausgesetzt und fanden durch den Soweto-Aufstand 1976 Ausdruck gegen die "Bantu-Erziehung". Trotz der Schaffung eines Dreikammerparlaments im Jahr 1983 und der Abschaffung der Passgesetze im Jahr 1986 war die politische Gewalt in den 1980er Jahren von beiden Seiten am schlimmsten.

Wann endete die Apartheid?

Im Februar 1990 gab Präsident FW de Klerk die Freilassung von Nelson Mandela bekannt und begann mit dem langsamen Abbau des Apartheid-Systems. 1992 genehmigte ein Referendum nur für Weiße den Reformprozess. 1994 fanden in Südafrika die ersten demokratischen Wahlen statt, bei denen Menschen aller Rassen wählen konnten. Eine Regierung der nationalen Einheit wurde gebildet, mit Nelson Mandela als Präsident und FW de Klerk und Thabo Mbeki als Vizepräsidenten.